Die unsichtbare Krankheit auf dem Selbsthilfetag 2013 in München

Luftballons zum Münchner Selbsthilfetag. Foto Teutriene

Der Selbsthilfetag ist alle zwei Jahre die zentrale Veranstaltung in München, bei der sich Selbsthilfegruppen und Initiativen aus den Bereichen Gesundheit, Soziales, Migration und Umwelt der Öffentlichkeit präsentieren.

Am Samstag, den 20. Juli 2013 fand der Münchner Selbsthilfetag auf dem Marienplatz statt - veranstaltet von der Landeshauptstadt und dem Selbsthilfezentrum München unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Christian Ude.

Unter den rund 60 Selbsthilfegruppen und Initiativen, die an diesem Tag sich und ihr Engagement vorstellten, war auch die AG München der Deutschen Rheuma-Liga.

Drei jüngere Mitglieder unterstützten erstmals die routinierten ehrenamtlich tätigen Damen der Arbeitsgemeinschaft am Stand. Auf einem langen Tisch präsentierten wir unsere "Unsichtbare Krankheit" nach dem Vorbild der Aktion in Berlin auf der Bundesjugendkonferenz letztes Jahr. Die im Leitfaden vorgestellten Stationen ließen sich auch zu dritt gut vorbereiten und durchführen.

Das Interesse der Besucherinnen und Besucher an unserem Infostand war sehr rege. Vor allem die Rheuma-Simulationshandschuhe waren sehr beliebt. Wir gewannen sogar neue Interessierte für die Jugendgruppe. Durch die gemeinsame Präsentation von jung und mittelalt konnten wir uns die Interessierten oft gegenseitig zuspielen, je nachdem welcher Altersgruppe die Betroffenen angehörten.

Bei bayerisch-blauem Himmel und gefühlten 35 Grad im Schatten war die Stimmung natürlich ausgezeichnet. Die Hitze hat zwar über den Tag hinweg doch viel Kraft gekostet, aber wir haben trotzdem bis zum Ende durchgehalten.

Björn Teutriene, Ausschuss Junger Rheumatiker, München

Bildergalerie: Mit einem Klick auf das Bild erscheint das Foto im größeren Format; Ihr Könnt Euch über die Pfeiltasten rechts und links oben durchklicken.

Bildergalerie München

Seite 1 von 6
Seite 1 von 6
 

Das sagen andere zur Aktion

Großes Lob

Sarah:
"Wirklich super! Ich werde auch häufig gefragt, wieso ich "schon wieder" absage. Oder wie sich das anfühlt Rheuma zu haben. Manchmal fühle ich mich schon so, mich rechtfertigen zu müssen. Das nervt ordentlich und ist ja auch eigentlich total Quatsch. Deswegen find ich es umso wichtiger, die Bevölkerung dafür zu sensibilisieren und aufzuklären. Deswegen - super Projekt!" 

Patricia:
„ich kann auch nur sagen, dass es ein super projekt ist..ich war in berlin bei der durchführung dabei und ne freundin wollte mich begleiten um zu erfahren wie sich rheuma anfühlt...sie war geschockt, aber konnte das erste mal mitfühlen."

Simone:
"Echt toll, hab Tränen in den Augen, berührt mich!"

Fragen, Anregungen, Wünsche

Hier gibt es Unterstützung!

Habt ihr Lust, auch so eine Aktion durchzuführen? Braucht Ihr Materialien oder sonstwie Hilfe? Oder habt Ihr Verbesserungsvorschläge, Wünsche? Wir freuen uns drauf und sind gespannt auf euer Feedback!

Ansprechpartnerin: undefinedMonika Mayer